Seit 40 Jahren organisiert der Landkreis Uelzen mit seinen französischen Partnergemeinden einen deutsch-französischen Jugendaustausch. In den Osterferien (März / April) eines jeden Jahres fahren wir mit ungefähr 30 Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren aus dem Kreis Uelzen für 10 Tage in die Normandie.

Im Sommer  des selben Jahres besuchen uns dann die französischen Jugendlichen für die gleiche Zeitspanne im Kreis Uelzen zu Beginn oder zum Ende ihrer Schulferien Anfang Juli bis Ende August. Meistens liegt diese Zeit außerhalb der niedersächsischen Schulferien. Die Jugendlichen leben jeweils in den Gastfamilien ihrer Austauschpartner und lernen so das tägliche Leben und die Besonderheiten im anfangs fremden Land kennen.

Im günstigsten Fall treffen auf diese Weise deutsche und französische Austauschpartner über sechs Jahre jeweils zweimal im Jahr aufeinander – es entstehen Freundschaften.

Dabei ist es nicht notwendig und wird auch nicht erwartet, dass die Jugendlichen sich fließend in der jeweiligen Fremdsprache ausdrücken können. Erfahrungsgemäß funktioniert auch die Kommunikation bei den jüngeren Teilnehmern, die noch nicht so lange den entsprechenden Fremdsprachenunterricht genossen haben gut.  Nach und nach fällt mit der zunehmenden Vertrautheit meistens die Angst, die fremde Sprache zu nutzen. Sollte bei  der Lösung von Problemen dann doch einmal die Sprachbarriere im Weg sein, helfen die Begleiter natürlich gerne aus.

Der Austausch steht jedes Jahr unter einem neuen, gemeinsamen Motto, unter dem das jeweilige Organisationsteam des Gastlandes ein Programm für die Jugendlichen organisiert. Daran nehmen die Gäste teil, während ihre Gastgeber die Schule besuchen.

Einzelne gemeinsame Veranstaltungen ergänzen das Programm. Das Wochenende bleibt dann für Unternehmungen mit der Gastfamilie.

Dank Zuschüssen vom Landkreis Uelzen, dem deutsch französischen Jugendwerk und ggf. anderen liegt der Teilnehmerbeitrag zur Zeit (2018) bei 270 Euro. Das entspricht ungefähr den Kosten für den Bustransfer.